4 D WIRBELSÄULENVERMESSUNG

(Funktionelle Wirbelsäulen- & Haltungsanalyse)

Das Messverfahren DIERS formetric ist das weltweit am weitesten verbreitete System zur optischen dreidimensionalen Wirbelsäulen- und Haltungsanalyse.

Die Technik wurde in enger Zusammenarbeit mit führenden Universitäten und in Forschungsvorhaben mit der Europäischen Union entwickelt.
Die ursprünglische klinische Zielsetzung war die Entwicklung eines strahlenfreien Wirbelsäulen-Messverfahrens, um die hohe Röntgenbelastung bei Verlaufskontrollen von Skoliosepatienten zu reduzieren.

Das formetric ermöglicht eine schnelle berührungslose und großflächige optische Vermessung des menschlichen Rückens und der Wirbelsäule. Vielfältige klinische Fragestellungen der objektiven und quantitativen Analyse der Körperstatik und – haltung, Skoliosen und alle Formen von Wirbelsäulendeformitäten, Verlaufskontrollen usw. können dargestellt werden.

Bedingt durch die formetric-Formanalyse des Rückens sind keine zusätzlichen manuellen Markierungen (Marker) notwendig. Die anatomischen Fixpunkte (VP, Sakrumpunkt, Lumbalgrübchen, usw.) sowie die Wirbelsäulenmittellinie und -rotation werden vom System automatisch ermittelt. Das Ergebnis ist ein gesamtes dreidimensionales Wirbelsäulen-Modell mit Darstellung der Wirbelsäulenform und –rotation sowie der Beckenstellung.

Die Entwicklung der 4D-Technologie (3D + zeitliche Komponente) hat die Messqualität und Reproduzierbarkeit des DIERS formetric Systems entscheidend verbessert. Durch Mittelwertbildung (Averaging) einer Messreihe kann der Einflussfaktor von Haltungsschwankungen (Varianzen) auf das Ergebnis minimiert werden. Außerdem sind somit auch Mess-Sequenzen möglich, um Haltungsanalysen und Funktionsstudien durchzuführen. (10 Aufnahmen pro Sekunde, über einen Zeitraum von z.B. 1 Minute zur Durchführung eines Matthiass-Tests)

In Zusammenarbeit mit führenden europäischen Universitäten aus den Bereichen Biomechanik und Sportmedizin wurden aus den Untersuchungsergebnissen der 4D-Wirbelsäulen- und Bewegungsanalyse, der Pedographie, sowie der Muskelkraftanalyse automatisierte und patienten-individuelle Trainingspläne entwickelt.

DIAGNOSE:
  • Skoliose & skoliotische Fehlhaltungen
  • Beinlängendifferenzen
  • Beckenschiefstände / -torsion
  • Haltungsdefizite & Fehlhaltungen
  • Sitzkyphose
  • Rundrücken
  • Hohlrücken
  • Hyperlordose
  • Schmerzsymptomatiken
  • Somatoforme Störung
  • Fibromyalgie
  • WS-Syndrom
  • Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)
  • Totalendoprothesen
u.a.m.

THERAPIE / KONTROLLE:
  • Individuelle Einlagenversorgung
    (konservativ / propriozeptiv)
  • Medizinisch basierte Trainingstherapie
  • Defizitäre Muskulatur
    (Matthiaß-Test, Flamingo Test)
  • Neurologische Fragestellungen
  • Falltendenzen (Romberg-Test)
  • Korsettabschulung
  • Blockaden: HWS, BWS, LWS, ISG
  • Arthrosen
  • Osteochondrosen
  • M. Scheuermann
  • Osteoporose
  • M. Bechterew
u.a.m.